Grundschulforum

Eine Allianz für die Grundschule von morgen. Eltern, Elternvertreter, Lehrkräfte, Bildungsplaner. Gemeinsam für hochwertige Grundschulen

    Förderanträge: Sisyphos-Arbeit der Kommunen

    walter_52
    walter_52
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 130
    Anmeldedatum : 20.11.18
    Ort : Sachsen-Anhalt

    Förderanträge: Sisyphos-Arbeit der Kommunen Empty Re: Förderanträge: Sisyphos-Arbeit der Kommunen

    Beitrag von walter_52 am Fr 26 Apr 2019, 08:43

    Dazu ein aktuelles Beispiel aus dem  Bereich Digitale Ausstattung. 

    Das Land veranstaltet eine Ausschreibungsrunde für Digitale Wandtafeln. Bewerber müssen ein Unterrichtskonzept vorlegen, welches dann irgendwo in der Landesverwaltung geprüft wird.
    Politiker rühmen sich der tollen Initiative, welche medial schon beinahe als Meilenstein oder zumindest Startschuss auf dem Wege zu einem Meilenstein abgefeiert wird.....

    ..und das hier kam dabei heraus:
    Förderanträge: Sisyphos-Arbeit der Kommunen Digital

    Also weiter Anträge ausfüllen, Konzepte entwerfen, nachbessern. Lehrkräfte haben ja ganz besonders in diesen Zeiten nichts Anderes zu tun...

    Quelle Mitteldeutsche Zeitung
    walter_52
    walter_52
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 130
    Anmeldedatum : 20.11.18
    Ort : Sachsen-Anhalt

    Förderanträge: Sisyphos-Arbeit der Kommunen Empty Förderanträge: Sisyphos-Arbeit der Kommunen

    Beitrag von walter_52 am Sa 01 Dez 2018, 07:33

    Es ist schon erwähnenswert, was das Land den Kommunen im Zusammenhang mit den verschiedensten Förderanträgen zum Thema Schulhausbau alles zumutet. Neben den komplexen Förderanträgen sind es insbesondere zwei Dinge, welche die Gemeindevertreter in Rage bringen:


    • Eingereichte Förderanträge können locker bis zu einem Jahr bei den Prüfstellen liegen bleiben. Die Folge: Vielerorts müssen bei positivem Entscheid und einem äußerst knapp gewordenen Bauzeit-Fenster die Kosten neu kalkuliert werden, was erneut zu Zusatzanträgen führt.
    • Der Entscheid, ob ein Förderantrag genehmigt wird oder abgelehnt wurde, geschieht in schriftlicher Form häufig mit einem lapidaren Satz.

    Entsprechend tief sitzt der Frust der betroffenen Behörden.  Vor allem aber, die Gemeinwesen werden mit diesen Verfahren praktisch handlungsunfähig - dies mit finanziellen Folgen.

    Aktuelles Beispiel  aus #Havelberg

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 19 Jul 2019, 15:47